App-Nutzung und App-Umsatz hat sich 2013 verdoppelt


Candy Crash Saga

Candy Crash Saga liegt vor allem auf Tablets sehr im Trend. Bild: Play Store

Applikationen, besser unter dem Kosenamen Apps bekannt, sind beim mobilen Smartphone- oder Tabletbenutzer nicht mehr wegzudenken. Die App-Nutzung und der damit einhergehende Umsatz mit den mobilen Diensten hat sich 2013 mehr als verdoppelt. Kein Wunder, gibt es doch zu jedem nur erdenklichen Thema die passende App.

Keine Party ohne App, für Touristen und Geschäftsleute gleichermaßen ist die App vor Ort das perfekte Navigations- und Informationsmittel, denn wo sonst findet man derart kompakt und gezielt Tipps zu örtlichen Gegebenheiten, Entfernungen, Sehenswürdigkeiten, Gastronomie, Hotels, Freizeitbeschäftigung und ausreichend Hintergrundwissen. Ob witzig wie zum Beispiel die Bierometer-App für das berühmte Münchner Oktoberfest oder ein Ventilator für heiße Sommertage oder der neueste DAX-Stand sowie die neuesten Songs, Schnäppchen oder das perfekte Traumhaus – die Vielfalt der App-Nutzung ist beeindruckend.

Der App-Analyse-Dienst Flurry verbucht in mehr als 400.000 Apps weltweit entsprechende App-Nutzung auf 1,3 Milliarden Mobilgeräten. Allein im Vergleich zum Vorjahr ist die Nachfrage um 115 Prozent angewachsen. Besonders deutlich zeichnete sich ein Wachstum bei Messengern und den Apps in sozialen Netzwerken ab. Das erklärt vielleicht auch den Poker des Social Media Unternehmens Facebook, das kolportierte drei Milliarden Dollar für den Erwerb des Foto-Messengers Snapchat bot. Die Analyse der App-Nutzung zeigte einen verstärkten Zugriff von Apps im Bereich Dienstprogramme und Produktivität, der sich auf 150 Prozent gesteigert hat. Spiele hingegen fielen auf 66 Prozent zurück. Als Beispiel für die ungebrochene Nachfrage glänzt der Silvester. Am 31. Dezember wurde ein neuer Rekord aufgestellt, denn allein an diesem Tag wurden vermutlich über 4,7 Milliarden App-Sessions gestartet.

Auch im iPhone App-Store zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Allein im Oktober zahlte Apple 13 Milliarden Dollar an seine iOS-Entwickler aus. Der Dezemberumsatz lag bei über einer Milliarde Dollar mit einem Download von drei Milliarden Apps, wohlgemerkt in einem einzigen Monat. Die ansteigende App-Nutzung lässt auch bei Apple die Kasse klingeln. Seit 2008 zahlte das Unternehmen mehr als 15 Milliarden Dollar an die kreativen Entwickler des Betriebssystems iOS. Letzten Oktober belief sich die Summe noch auf 13 Milliarden Dollar. Bei Apple verbleiben lediglich 30 Prozent des Umsatzes, der Rest geht an die Entwickler.

Die große Nachfrage führt auch zu immer mehr neuen Apps, denn die App-Nutzung scheint schier ein Fass ohne Boden zu sein für aktive User. Mittlerweile bietet der App-Store von Apple über eine Million Apps. Bereits 500.000 Apps sind bereits für das größere Display des iPad angepasst, erklärte Apple.