Die besten Apps zum Pilze sammeln


Pilze-sammeln-Apps

Zum Pilze sammeln gibt es verschiedene Apps. Bild: Maja Dumat / pixelio.de

Die Verbindung von Naturnähe und kulinarischem Vergnügen hat die Sammeln von Waldpilzen zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung gemacht. Besonders die ersten Herbstmonate gelten als Hochsaison für diese gesundheitsfördernde und intellektuell anregende Aktivität. Dennoch kann die Pilzsuche für den Laien zu Frustrationen führen oder gar im Falle giftiger Sorten riskant sein. Um jeglicher Enttäuschung vorzubeugen, gibt es vielfältige Apps zum Pilze Sammeln – das Smartphone wird so zum Führer im Wald.

Einige Pilz-Apps werden kostenfrei angeboten, bieten jedoch eine nur sehr reduzierte Informationspalette. Zu ihnen zählen unter anderen „Pilzesammler“ mit gerade einmal zehn Sorten oder die Demo-Version von „Pilzführer Pro – Nature Mobile“. Sie umfasst 15 Sorten, 150 Bilder und ein Pilzquiz. Die aufgestockte Version wurde von einem der führenden Pilz-Experten Deutschlands mit erarbeitet und kostet 9,99 Euro. Sie umfasst 300 Arten und 2.000 Bilder verschiedener europäischer Pilzsorten. Die Bestimmung erfolgt anhand von Geruch, Geschmack, Standort-Zuordnung sowie eventuell vorhandener Schadstoffe bzw. Heilwirkungen.

Für drei Euro weniger ist die Pilzsammel-App „Pilzführer“ für das iPhone verfügbar. Derzeit sind dort 191 Arten und 1.000 Bilder aufgeführt. Mit seiner Grobkategorisierung in sechs Varianten richtet sich die Anwendung im Wesentlichen an interessierte Laien. Dass eine umfangreiche Datenbank kein Garant für die Qualität einer Pilz-App ist, beweist „Die Pilze von Nordamerika und Europa von Roger Philips“. Zwar umfasst die Anwendung dieses Sammlers detaillierte Angaben, jedoch wurde nur ein Bruchteil dieser Mühe für Design und wohlklingende Übersetzung aus dem Englischen aufgewandt. Die Android-App „Trackeen Pilze Edition“ zeigt günstige Sammelplätze in ganz Europa samt nahe gelegener Parkplätze an. Die Sortenvielfalt und Pilzmenge wird anhand von Comic-Fungis angezeigt.

Ein wahres Sammelsurium bei gleichzeitig ansprechendem Design stellt die App „Dähncke’s Pilzlexikon“ dar. Bemerkenswerte 1.615 Arten samt 3.300 Fotos sind in dieser professionell gestalteten Datenbank aufgelistet. Die Anwendung basiert auf der rund achtzigjährigen Pilzsammel-Erfahrung von Rosemarie Dähncke, die Ausbildungskurse für interessierte Laien durchführt. Ansprechende, wenngleich dem natürlichen Waldgrund entrissene Fotos werden durch minutiöse Angaben zum Äußeren der Pilze, ihrem Geschmack, Vorkommen und Geruch ergänzt. Die Detailfülle hat jedoch ihren Preis: Im App-Store ist die 840 Megabyte große Anwendung für 26,99 Euro erhältlich, drei Euro mehr fallen beim Kauf im Google Play Store an. Trotz großer Auswahl rät „Stiftung Warentest“ indes von einer App-Nutzung zum Pilze Sammeln ab: Statt Fachbüchern und Smartphone-Anwendungen sollte im Zweifelsfall stets ein Experte konsultiert werden.