Facebook verlagert Chat in Messenger-App – Was ist zu beachten?


Facebook Messenger 2013

So sieht der neue Facebook Messenger aus. Bild: Facebook

Mit der Übernahme von WhatsApp hatte Facebook für Aufsehen gesorgt. Nun kommt es bei dem Social Media Unternehmen erneut zu Veränderungen für seine Nutzer, denn man verlagert den beliebten Chat seiner Facebook-App in seine hauseigene Messenger-App. Die ersten User in Europa sind über diese Umstellungen bereits informiert worden.

Gerüchten zufolge wird diese Umstellung aber nicht nur europäische User betreffen, sondern in naher Zukunft weltweit durchgeführt werden. In den kommenden Tagen könnte die Chat-Funktion also bereits passé sein. Der vertraute Button selbst bleibt bestehen und wird die neue App starten, sofern diese bereits auf dem Smartphone installiert ist.

Betroffen von der Umstellung sind iOS und Android Smartphones mit der Facebook-App. Ausgenommen sind Geräte mit geringer Speicherkapazität, Windows Phone und auch Tablets. Bei der Reader-App Facebook Paper sind bislang keine Veränderungen angekündigt, das bisherige interne Nachrichtensystem bleibt also bestehen. Rein optisch bleibt auf der App beziehungsweise auf dem Smartphone vieles beim Alten. Nutzer merken jedoch jetzt bereits, dass die Messenger App unter iOS aktiv startet, wenn sie bereits auf dem Smartphone installiert ist. Und – wer chatten will, ist nun gezwungen, sich die Messenger-App mit Download zu installieren.  Eine blaue Querleiste oben ermöglicht die Rückkehr zur Facebook-Anwendung, was bei Android wohl erst umgestellt wird.

User-Verschiebung zu Gunsten der Facebook Messenger-App

Durch die Veränderungen rund um den Messenger gibt es auch das Feature Chat Heads für iOs nicht mehr, bei dem man die gesamten Chatnachrichten eines Kontakts zusammenführen konnte.  Für Nutzer von Android ist es umgekehrt: Sie kommen durch den Download des Messengers in den Genuss von Chat Heads, der bisher kein Teil der Android-App war.  Es bleibt abzuwarten, wie sich die Umstellung vollzieht und wie Kunden mit dieser Veränderung zurecht kommen.

Vermutlich wird Facebook durch diese Umstellung an neuen Usern gewinnen, denn bislang wurde die App 15 Millionen Mal, die Messenger-App nur vier Millionen Mal heruntergeladen. Es liegt nahe, dass mit der geänderten Chatmöglichkeit die Nachfrage nach Messenger wächst, um das gewohnte und äußerst beliebte Chatten besonders unter Jugendlichen fortzusetzen. Grundsätzlich ist der Messenger bedienerfreundlich, zeigt neue Benachrichtigungen in Blasenform an  und öffnet bei Klick bereits das Chat-Fenster. Fraglich ist, ob der notwendige Download einer weiteren App bei allen Nutzern auf Begeisterung stößt.