Happn: Dating-App findet Kontakte wieder


Happn Dating-App Bild: Hersteller

Happn Dating-App Bild: Hersteller

Die Dating-App Happn schickt sich an, die Konventionen des Online-Datings zu revolutionieren. Über die GPS-Standortbestimmung können Personen wiedergefunden werden, die man zuvor auf der Straße getroffen hat. Eine völlig neue Funktion im Vergleich zu bisherigen Dating-Apps.

Wer kennt es nicht? Man geht in der Stadt spazieren oder ist auf einer Party und trifft jemanden, der einem gut gefällt. Aufgrund von Schüchternheit oder anderen Hindernissen kommt man mit dieser Person jedoch leider nicht ins Gespräch. Aus den Augen, aus dem Sinn war bisher das Prozedere.

Mit Happn können diese Personen jetzt über Geolokalisierung in Echtzeit wiedergefunden werden. Bei mobilem Internetzugriff zeichnet das Programm alle Begegnungen mit Menschen auf, die ebenfalls die Dating-App verwenden. Im Verlaufe einiger Zeit entsteht so eine komplette Chronik mit Leuten, die einem begegnet sind. Über die App lässt sich deren Profil betrachten und bei Interesse mit einem verborgenen „Gefällt mir“ oder einem offenen „Charm“ versehen. Charms können nur von Männern versendet und müssen erst mit Echtgeld gekauft werden.

Genau wie bei anderen Dating-Apps, wie Tinder oder GetBuzz, müssen sich erst beide Kontakte gegenseitig ein „Like“ gegeben haben. Erst bei einem erfolgreichen „Match“ können daraufhin Nachrichten ausgetauscht und sich besser kennengelernt werden. Falls jemand die Sympathien nicht erwidert und kein Interesse gegenüber dem anderen zeigt, wird dies der anderen Seite gar nicht erst angezeigt. Ein Schutz für das eigene Selbstwertgefühl.

Auch in vielen anderen Bereichen ist Happn den gängigen Dating-Apps GetBuzz, Badoo und Tinder sehr ähnlich. Die Anmeldung erfolgt ebenfalls über Facebook und schützt so etwas mehr vor gefälschten oder fotolosen Profilen. Ebenfalls werden das Alter, Interessen und gemeinsame Freunde aus dem Facebook-Profil übernommen, um mit dem „Match“ einfacher gemeinsame Gesprächsthemen zu finden.

Für Personen, die sich unwohl dabei fühlen, einem Unternehmen oder fremden Menschen dauerhaft ihre Standortdaten mitzuteilen, haben die Entwickler von Happn einige Vorkehrungen zum Schutz der Privatsphäre getroffen: Weder der Standort, noch das Bewegungsprofil sind für andere Nutzer sichtbar. Bei Bedarf können unliebsame Personen geblockt oder gemeldet werden.

Happn wurde im Januar 2014 in Paris veröffentlicht und hat dort bereits mehr als 100.000 Nutzer. Die App ist für Android und iOS in den jeweiligen App Stores kostenlos erhältlich.