IFTTT-App für Android: Eine Anleitung


IFTTT-App

IFTTT ist ab sofort auch für Android verfügbar. Bild: Play Store

Das interessante Automatisierungs-Programm IFTTT ist jetzt auch als Android-App erhältlich. Die App führt übers Internet bei einem bestimmten Ereignis eine zuvor definierte Aktion aus und erleichtert den Alltag somit ungemein.

IFTTT, was für „If This Then That“ steht, kann nicht nur Prozesse von Apps verbinden, sondern arbeitet auch mit den Smartphone-Sensoren zusammen. So lässt sich programmieren, dass man eine SMS bekommt, wenn der beste Freund sich in der Stammkneipe aufhält, dass das Smartphone auf lautlos gestellt wird, sobald man sich mit dem WLAN auf der Arbeit oder in der Schule verbindet oder der Energiesparmodus aktiviert wird, wenn die Batterieanzeige zu einem bestimmten Zeitpunkt bereits sehr niedrig ist.

Die IFTTT Android-App lässt sich zudem mit anderen Geräten kombinieren. So lassen sich etwa seine Messergebnisse mit der WLAN-Waage WS-50 von Withings in einer Internet-Datenbank speichern, bei Bedarf sogar bei Twitter oder Facebook automatisch teilen. Die Verbindung mit dem WLAN-Heimnetzwerk kann vorher bestimmte Lampen einschalten, sobald man nach Hause kommt… Den verschiedenen Prozessen sind kaum Grenzen gesetzt, alle bekannten Dienste werden unterstützt und Aktionen können an Wetterdaten, Uhrzeit oder Datum angepasst werden.

Um sich weniger Mühe mit der Programmierung der Regeln zu machen, lassen sich voreingestellte Reihenfolgen anderer Nutzer herunterladen. Die Auswahl für iOS-Geräte ist zurzeit noch um einiges größer, da die iOS-App bereits deutlich länger als die IFTTT Android-App erhältlich ist. Der Rückstand müsste sich aber in den kommenden Monaten verringern.

Die folgende Anleitung hilft dabei, mit der IFTTT-App für Android und iOS eigene Prozesse, so genannte Recipes, zu erstellen:

1)      IFTTT-Website aufrufen – Der Besuch des Online-Portals unter ifttt.com ist der erste Schritt. Leider ist deren Internetpräsenz bisher lediglich auf Englisch verfügbar.

2)      IFTTT-Account erstellen – Wie auf anderen Internet-Portalen müssen eine E-Mail-Adresse und ein Passwort angegeben werden, um ein Benutzerkonto zu erstellen.

3)      Vorhandene Dienste mit IFTTT verbinden – Unter dem Unterpunkt „Channels“ können eigene Geräte mit dem IFTTT-Service verbunden werden.

4)      Standard-Dienste aktivieren – Die Standard-Dienste fragen lediglich nach ihrem Standort, um Uhrzeit, Datum und Wetter korrekt bestimmen zu können.

5)      Erstes Recipe erstellen – Nach den vorherigen Schritten ist es an der Zeit, um den ersten automatisierten Prozess zu erstellen. Dazu reicht ein Klick auf „Create a Recipe“.

6)      Ausprobieren – Eigentlich müsste nun alles erledigt sein, sodass der erste Prozess auch so funktioniert, wie er eingestellt wurde.

7)      Andere Recipes durchsuchen – Nützliche Recipes wurden bereits von anderen Nutzern erstellt und in der Datenbank hochgeladen. Die Auswahl für iOS ist bereits riesig und lädt zum kostenlosen Download ein. Die Android-App müsste bald an Umfang aufholen.

8)      Hochladen eigener Recipes – Nach Erstellen praktischer Prozesse, können diese mit der IFTTT-Gemeinschaft geteilt werden.

Die IFTTT-App ist für Android und iOS kostenlos in den jeweiligen App Stores erhältlich.