Mitfahrgelegenheit-Apps: Mitfahrgelegenheit.de vs. BlablaCar


Mitfahrgelegenheit-Apps

Mitfahrgelegenheit-Apps sind sehr praktisch, nicht nur zum Finden von Mitfahrgelegenheiten, sondern auch zu deren Bewertung. Bild: Mitfahrgelegenheit.de

Wir vergleichen die führenden Mitfahrgelegenheit-Apps Mitfahrgelegenheit.de und BlablaCar – Welche App ist für bestimmte Zielorte besonders geeignet? Worin liegen die Unterschiede? Unser Bericht erläutert Näheres.

Über die Apps BlablaCar und Mitfahrgelegenheit.de können sich Menschen zum Mitfahren verabreden, die an den gleichen Zielort möchten. Der Autofahrer bietet den Transport zu einem Fixpreis an, der meist den Benzinpreis abdeckt. Durch die Preisteilung mit mehreren Leuten ist diese Beförderungsart meist günstiger und schneller als die Bahn. Die Preise sind limitiert und werden von den Behörden kontrolliert, um einen gewerblichen Betrieb zu verhindern. Als Nutzer muss man lediglich Start- und Zielort, sowie das Reisedatum angeben. Zusatzwünsche wie ein Nichtraucherauto oder WLAN können über beide Apps ausgewählt werden. Bewertungen verhindern unangenehme Überraschungen.

Vergangene Woche ist die App BlablaCar in die Schlagzeilen geraten, da diese mit 100 Millionen Dollar von Investoren unterstützt wurde. Im Jahre 2012 wurde lediglich 10 Millionen Dollar in die App investiert, für dieses Mal hatte der Entwickler eigentlich mit nur 25 Millionen Dollar gerechnet. Das Interesse der Investoren war jedoch deutlich größer. Mit dem Geld soll vor allem die internationale Verbreitung der Mitfahrgelegenheit-App BlablaCar vorangetrieben werden. Besonders in Russland plant das Unternehmen zu expandieren, wo in den ersten drei Monaten bereits über 250.000 neue Mitglieder gewonnen werden konnten.

BlablaCar verfügt über mehr als acht Millionen registrierte Mitglieder in 12 Ländern. Knapp eine Million Nutzer verwenden die App monatlich. Allein in Deutschland sind es mehr als eine Million. Die App ist für Fahrer und Mitfahrer in Deutschland komplett kostenlos, deckt aber nicht so viele Strecken wie etwa Mitfahrgelegenheit.de ab.

Die App der Seite Mitfahrgelegenheit.de fokussiert sich weitgehend auf den deutschen und nahedeutschen Markt. Die beliebtesten internationalen Verbindungen sind zwischen Köln und Paris, sowie München und Wien. Innerdeutsch gibt es sehr viele Verbindungen von Großstadt zu Großstadt, häufig sogar zwischen zwei Kleinstädten. Über 5 Millionen Nutzer sind bereits bei der Mitfahrgelegenheit-App registriert. Pro Monat werden knapp 1,3 Millionen Fahrten über die Internetseite vermittelt. Zur Kontaktaufnahme mit dem Fahrer ist nicht einmal eine Anmeldung nötig. Und die Preise sind auch hier unschlagbar günstig: Der Durchschnittspreis einer Fahrt zwischen Berlin und Hamburg ist 15 Euro, von Köln nach Paris kommt man für 34 Euro und von München nach Berlin für 29 Euro.

Die Extrafunktion Meet Me Now hilft beim Finden des Treffpunktes. Eine automatische Erinnerung hilft vor dem Vergessen des Termins und eine Karte mit Navigation führt zum genauen Treffpunkt.

Die App finanziert sich über eine 11-Prozent-Pauschale, die bei Strecken über 100 Kilometer fällig wird und vom Fahrer gezahlt werden muss. Der Entwickler hat bei Einführung der Pauschale einen Shitstorm durch seine Community hinnehmen müssen, der sich jedoch wieder abgeflacht hat. Trotzdem hat die Einführung anderen Anbietern wie BlablaCar oder fahrgemeinschaft.de Aufwind gegeben. Auch Taxi-Dienste wie Uber konnten neue Mitglieder gewinnen.

Die beiden Mitfahrgelegenheit-Apps BlablaCar und Mitfahrgelegenheit.de sind für iOS und Android kostenlos erhältlich.