Mobiles Bezahlen mit E-Plus Wallet


Smartphone-Tarif-Checker News-Platzhalter

Die E-Plus Wallet-App ermöglicht das mobile Bezahlen per Smartphone und soll ab Frühjahr 2014 an den Start gehen. Da die E-Plus Wallet etwa zum Vorzeigen des Bahntickets, des Ausweises oder zum Zahlen im Supermarkt dient, könnte das Portemonnaie zukünftig Zuhause gelassen werden.

Die offene Plattform und Smartphone-App wird vom Technik-Partner Corfire verwaltet. So funktioniert die Zahlung verschlüsselt und drahtlos über die Datenschnittstelle NFC (Near Field Communication), die in den meisten High-End-Smartphones verbaut ist. Lediglich günstigere Handys wie das Motorola Moto G sind nicht mit dem Standard ausgestattet. Die Zahlung per NFC wird bereits heute von vielen Unternehmen wie DM, Edeka, McDonalds oder Shell unterstützt.

Der Nutzer kann für das mobile Bezahlen eine Prepaid-Karte erwerben, die jederzeit aufladbar ist. EC- und Kreditkarten können bisher leider noch nicht in die App eingebunden werden, E-Plus ist jedoch in Gesprächen mit Banken, um auch diese Option zu integrieren. Anstatt der EC- oder Kreditkarte muss das Smartphone bei Zahlung an das Leseterminal gehalten werden. Abbuchungen von Beträgen unter 25 Euro funktionieren sogar mit ausgeschaltetem Handy, bei Beträgen über 25 Euro muss die Sicherheits-PIN in der App eingegeben werden. Um ein breites Spektrum abzudecken, kooperiert E-Plus bei der Verbreitung mit Wirecard als Herausgeber einer digitalen maestro-Karte. Bisher wird die E-Plus Wallet an 30.000 Stellen in Deutschland unterstützt, Tendenz steigend. Die App zeigt an, an welchen Orten mobiles Bezahlen möglich ist.

Neben dem mobilen Bezahlen werden auch Coupons oder Rabattmarken unterstützt, die etwa als QR-Code beim Verkäufer eingelöst werden können.

Hohe Sicherheitsmechanismen

Natürlich ist der ganze Prozess mit hohen Sicherheitsvorkehrungen verbunden, schließlich dient das Handy als Ersatzbrieftasche. Die relevanten Daten der E-Plus Wallet werden auf einem Teil der SIM-Karte gespeichert, dem sogenannten Secure Element. Dieses Element lässt sich ausschließlich über den Mobilfunktreiber beschreiben und nicht etwa über die IP-Adresse. Die verwendeten Karten lassen sich bei Verlust sperren und werden zudem per Sicherheits-PIN vor fremdem Zugriff geschützt.

Ab dem zweiten Quartal wird die E-Plus Wallet zunächst bei Base eingeführt, Simyo soll kurz danach folgen. Für die Nutzung muss die normale SIM-Karte gegen eine Secure-SIM ausgetauscht werden, die jedoch gratis zum Tausch zur Verfügung gestellt wird. Der Dienst wird komplett kostenfrei angeboten und sogar mit kostenlosen Gutscheinen beworben. Ziel von E-Plus ist es, eines Tages sogar den Führerschein oder den Personalausweis per Smartphone vorzeigen zu können.