Shpock und Co: Flohmarkt-Apps fürs iPhone


Shpock, die Flohmarkt-App

Shpock ist als Flohmarkt-App sehr geeignet. Bild: Screenshot

Für alle Trödelmarkt-Liebhaber und Schnäppchenjäger stehen ebenfalls virtuelle Alternativen zur Verfügung. Wir stellen die drei besten Flohmarkt-Apps für iPhones vor, die weder Spesen verlangen, noch Angebotsgebühren erheben.

Shpock

Die beliebteste Flohmarkt-App fürs iPhone ist Shpock („SHopping in your POCKet“). Das Programm erkennt über GPS die aktuelle Position und offeriert dem Nutzer daraufhin Angebote in seiner Nähe. Um die gesuchten Produkte zu finden, stehen neun verschiedene Kategorien und eine Stichwortsuche zur Verfügung.

Zum Einstellen von Produkten muss der Verkäufer lediglich ein Foto vom Produkt machen, einen Titel bestimmen, eine Beschreibung verfassen, eine Kategorie auswählen und einen Preis angeben. Wie auf dem Flohmarkt ist auch ein Feilschen um den gewünschten Preis möglich.

Das Design der App ist übersichtlich und stellt die Produktbilder in den Vordergrund. Nur bei einem Klick auf einen Artikel erhält der Nutzer weiterführende Informationen.

Um auf Angebote aufmerksam zu machen, lassen sich Anzeigen bei Facebook und Twitter, sowie über E-Mail und SMS teilen. Es bedarf keiner Kontoerstellung, sondern eine Anmeldung ist auch mit den Facebook-Kontaktdaten möglich.

Um die Privatsphäre der Nutzer kümmert sich Shpock ebenfalls. So werden Standortdaten immer leicht versetzt angezeigt, keine Daten an Dritte weitergegeben und auch nichts bei Facebook gepostet. Laut Entwickler werden ausschließlich die notwendigen Daten abgefragt.

Shpock ist fürs iPhone, den iPod und fürs iPad in einer angepassten Version erhältlich.

Stuffle: mobiler Flohmarkt

Die nächste Flohmarkt-App ist Stuffle: mobiler Flohmarkt. Die App legt wie Shpock den Fokus auf Produktbilder und ermöglicht ebenfalls eine Standortbestimmung per GPS. Auch das Einstellen von Produkten erfordert dieselben Schritte: Für einen Artikel sind Bild, Titel, Beschreibung und Preis anzugeben. Private Nachrichten können jederzeit an andere Nutzer verschickt werden. Angebote können bei Bedarf bei Facebook, Twitter, Google+, Pinterest und per SMS und E-Mail geteilt werden.

Die Anmeldung funktioniert neben der E-Mail-Adresse auch mit den Facebook-Kontaktdaten. Mit der Privatsphäre geht auch Stuffle sorgsam um: So werden Ortsdaten nur um 250 Meter genau angezeigt, nur die notwendigsten Daten von Facebook abgefragt und keine Daten an Dritte weitergegeben. Die Zahlung kann neben Barzahlung neuerdings auch über PayPal abgewickelt werden.

Flohmo: Flohmarkt für unterwegs

Die dritte Flohmarkt-App im Bunde ist Flohmo: Flohmarkt für unterwegs. Das Einstellen eines Artikels geht nach Aufnahme eines Fotos ebenfalls schnell vonstatten. Flohmo erfordert ebenfalls eine Artikelbeschreibung, ein Foto des Produkts, einen Titel, eine Kategorie-Einordnung und einen Preis. Die Anmeldung kann entweder per Facebook oder E-Mail erfolgen. Eine Standort-Bestimmung bietet auch Flohmo und zeigt daraufhin Produkte in der Nähe an. Nach einem Klick auf einen Artikel werden weiterführende Infos des Verkäufers und weitere Bilder des Produkts angezeigt. Ein Angebot lässt sich abgeben und mit dem Verkäufer ein Privatgespräch beginnen. Nach erfolgtem Kauf lassen sich die Formalien der Abholung per Gespräch mit dem Verkäufer abklären. Artikel lassen sich per Facebook, Twitter, SMS oder E-Mail an andere verschicken.

Im Gegensatz zu den anderen Flohmarkt-Apps ist ebenfalls eine Premium-Version für 0,89€ verfügbar, die eingestellte Angebote vor anderen hervorhebt.

Hier finden Sie weitere iPhone-Apps