Transparenter Bildschirm, Anshin & Co: Android-Apps zum Spazieren


Transparenter Bildschirm

„Transparenter Bildschirm“ ist eine interessante App für die, die das Smartphone auch beim Laufen nutzen. Bild: Google Play Store

Die Überhandnahme der Nutzung von Smartphones bringt auch Skurilles zu Tage. So hat ein japanischer Mobilfunkanbieter eine Android-App auf den Markt gebracht, die Benutzer rechtzeitig vor Gefahren beim Spazieren warnen soll.

Ob ein Laternenmast näher kommt oder ähnliches, verrät die kostenlose Android-App Anshin des japanischen Mobilfunkanbieters Docomo. Anshin bedeutet Seelenfrieden. Die App blockiert das Smartphone, sobald der Benutzer unterwegs ist und warnt, dass die Verwendung während des Gehens gefährlich ist. Ob sie tatsächlich hilft, sollte der Nutzer selbst beurteilen, denn der Hinweis lässt sich relativ leicht aushebeln. Vielleicht ist das auch ein PR-Gag der Japaner, die damit als sozial verantwortliches Unternehmen auftreten möchten.

Transparenter Bildschirm ist eine App, die genau das bietet, was Anshin versucht zu verhindern. Trotz gewohnter Nutzung des Handys ist das Bild der Kamera jederzeit auf dem gesamten Bildschirm zu sehen. Die Stärke der Transparenz ist individuell einstellbar. Der Clou: Während des Spazierens und Hantieren mit dem Handy ist dank der Android-App der Boden vor dem User zu sehen. Mehr Warnung vor Laternenmasten, Stolperfallen oder Pfützen geht nicht. Allerdings verbraucht die App Transparenter Bildschirm doch deutlich mehr Akkuleistung.

Wer davon träumt, einmal durch Paris bei Regen zu spazieren, hat mit der Android-App „Paris Regen Live Hintergrund“ wahrscheinlich viel Vergnügen. Die App bietet fünf kostenlose HD-Hintergrundbilder mit den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Frankreichs Hauptstadt.

Spaziergänge aufzeichnen mit Runtastic

Richtig zur Sache beim Spaziergang geht es mit dem Schrittzähler – Accupedo. Die Android-App für Sportmuffel  zählt auf dem Startbildschirm des Smartphones die Schritte seines Benutzers. Es ist empfehlenswert, die Gratis-App zu testen, denn manche Smartphones dürften im Standby den Bewegungssensor abschalten.  Die Schritterfassung beginnt nach vier bis zwölf aufeinander folgenden Schritten dank einer eingebauten 3D-Bewegungserkennung. Die Anzeige ist wahlweise auf Schritte, Kilometer, Minuten, Kalorien oder die Zwischenstrecke einstellbar, die Tagesberichte auf Schrittzahlen, Kilometer, Kalorien und Gehzeiten.

Wer es sportlicher mit einer Android-App angehen möchte, nützt die Auswahl der Runtastic-Apps. Die App des Start-Up-Unternehmens nutzt GPS für die Aufzeichnung von sportlichen Aktivitäten wie Laufen, Joggen, Wandern, Radfahren oder Walken. Runtastic Pro zeichnet den Cardio-Workout des Users auf und hilft, das Trainingsziel möglichst effektiv zu erreichen. Interessant ist auch das Live Tracking, so wissen Familie und  Freunde, wo der Benutzer gerade unterwegs ist und kann die Einheit mit Applaus und Jubel unterstützen.