Wheelmap: Rohlstuhl-App für Android


Wheelmap, die Rollstuhl-App

Wheelmap zeigt für Rollstuhl-Fahrer Behinderungen an. Bild: Play Store

Wheelmap ist ein sogenanntes OpenStreetMap-Projekt, das Rollstuhlfahrern die Bewegung in der Stadt vereinfachen soll. Mit Hilfe eines Ampelsystems wird die Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit öffentlicher Orte weltweit für Rollstuhlfahrer angezeigt. In der App kann jeder Nutzer Orte selbst bearbeiten und so das Auswahl-Spektrum erhöhen. Die Rollstuhl-App hat zudem vor kurzem ein größeres Update für Android erhalten.

Neben dem schon bekannten Markieren, Hinzufügen und Suchen können nun von allen Wheelmap-Nutzern unter Android auch Orte bearbeitet, hinzugefügt und Fotos hochgeladen werden. Ferner können Kommentare abgegeben und diese wiederum kommentiert werden. Entfernungen vom eignen Standort zu einem anderen werden jetzt exakt angegeben und über die Option „Route“ kann sich der Nutzer nun den optimalen Weg zum ausgewählten Ort anzeigen lassen. Des Weiteren können Links zu einer Ortsdetailseite bei Facebook, Twitter und per E-Mail und SMS geteilt werden. Bisher war dies nur in der iOS- und Web-Version (wheelmap.org) möglich. Die Web-Version ist bereits in 11 Sprachen abrufbar, weitere sollen folgen. Außerdem ist ein Newsbereich bei der Android-Version nun verfügbar, der aktuelle Nachrichten zu Wheelmap anzeigt.

Die Karten basieren auf dem freien Kartendienst OpenStreetMap. Zum Nutzen der App muss man sich bei OpenStreetMap registrieren und ein Konto bei Wheelmap anlegen. Nach der Aktivierung beider Konten per E-Mail kann das Programm genutzt werden. Dazu muss sich der Nutzer lediglich in der App mit dem Wheelmap-Account und auf wheelmap.org mit seinem OpenStreetMap-Account anmelden.

User-Bewertungen können in drei Stufen abgegeben werden, die die Barrierefreiheit eines Ortes bestimmen. Grün bedeutet dabei komplett barrierefrei mit Behinderten-WC, gelb eingeschränkt barrierefrei, rot dagegen nicht barrierefrei. Bisher nicht markierte Orte sind grau gekennzeichnet.

Geleitet und erfunden wurde Wheelmap 2010 vom 30-jährigen Rollstuhlfahrer Raul Aguayo-Krauthausen, der sich mit seiner Vereinigung SOZIALHELDEN e.V. für verschiedene soziale Projekte einsetzt. Das Programm wurde bereits vor zwei Jahren im Fernsehen beworben und von Google gesponsert. Zudem wird es vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

Wheelmap richtet sich nicht nur an die 1,6 Millionen Rollstuhl- oder Rollatorfahrer in Deutschland, sondern kann auch von Eltern mit einem Kinderwagen als Informationsquelle für den nächsten Stadtbesuch genutzt werden. Eine weitere Verbreitung und eine aktive Community ist dem Programm nur zu wünschen. Bisher sind mehr als 300.000 Cafés, Arztpraxen, Museen und andere Orte in der App aufgeführt.

Die Rollstuhl-App ist für Android und iOS erhältlich. Zudem ist das Programm unter wheelmap.org auch im Web abrufbar.