Abgesicherter Modus bei Android-Smartphones


Samsung Galaxy S5

Das Samsung Galaxy S5 ist eines der begehrtesten Android-Smartphones . Bild: Hersteller

Viele Menschen kennen die Situation vom heimischen PC. Der Rechner ist lahm, reagiert nicht oder hängt sich komplett auf. Was in einem solchen Falle oft helfen kann, ist der abgesicherte Modus.

Denn hier haben die Benutzer die Chance, das System mit den Basisprogrammen zu starten, um so die Fehlerquelle zu finden und unschädlich zu machen. Auch beim Android Smartphone besteht die Möglichkeit, den abgesicherten Modus zu nutzen.

Was genau ist der abgesicherte Modus bei Android?

Damit die Funktion des abgesicherten Modus genutzt werden kann, muss auf dem Smartphone mindestens das Android-Betriebssystem in der Version 4.1 installiert sein. Wer über eine ältere Version verfügt, kann den abgesicherten Modus nicht nutzen.

Der abgesicherte Modus ist eine Funktion, die dabei helfen kann, das Smartphone bei Abstürzen zu „reanimieren“. Auch dann, wenn das System einfriert oder aus unerklärlichen Gründen auf einmal extrem langsam wird, lautet häufig die Lösung: abgesicherter Modus.

Wird das Android-System im abgesicherten Modus ausgeführt, kann es mit den ab Werk installierten Anwendungen gestartet werden.

Apps, die möglicherweise für den Systemabsturz verantwortlich sein könnten, kann der User auch im abgesicherten Modus deinstallieren. Nicht selten sind instabile oder fehlerhafte Apps die Ursache für Abstürze, die einen abgesicherten Modus nötig machen.

Abgesicherter Modus: Wie kann man ihn starten?

Es gibt keine generelle Gebrauchsanweisung, wie der abgesicherte Modus aufgerufen werden kann. Das Prozedere unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller.

Bei Samsung-Smartphones etwa muss das Gerät zunächst vollständig ausgeschaltet werden. Anschließend erfolgt der Start über Power-Taste. Wenn das Samsung-Logo erscheint und die so genannten Softkey-Tasten zu leuchten beginnen, muss die Menü-Taste gedrückt gehalten werden. So wird der abgesicherte Modus bei Android Smartphones von Samsung aktiviert.

Andere Hersteller wie etwa HTC sehen möglicherweise eine etwas andere Routine vor. Der User sollte sich beim Smartphone-Hersteller darüber informieren, wie im Zweifel der abgesicherte Modus aufzurufen ist.

Fazit – der abgesicherte Modus ist der ideale Helfer in der Not

Wer in der Lage ist, den abgesicherten Modus für sein Android-Smartphone zu nutzen, hat eine gute Funktion an der Hand. Für den Fall, dass eine App das System durcheinanderbringt, kann sie dabei helfen, die Fehlerquelle zu lokalisieren und vom System zu entfernen.

Zu beachten ist jedoch, dass hierfür eine Android-Version ab Version 4.1 auf dem Smartphone installiert sein muss. Bei älteren Versionen wird der abgesicherte Modus nicht unterstützt.