Motorola Razr: Drei neue Modelle kommen


Logo von Motorola

Motorola gehört nun zu Google. Foto:Hersteller

Der US-amerikanische Smartphonehersteller Motorola erweitert seine Razr-Produktreihe. Gleich drei neue Modelle hat das seit 2012 zu Google gehörige Unternehmen präsentiert: Das Droid Ultra, das Droid Maxx und das Droid mini sollen die erstmalig 2003 herausgebrachte Razr-Reihe zu neuen Höhen führen. In den USA sind bereits Vorbestellungen des Android-Smartphones möglich, ab 20. August soll die Auslieferung an den Kunden erfolgen. Das Datum für den Verkaufsstart in Deutschland wurde noch nicht bekanntgegeben.

Die Razr-Produktpalette von Motorola besticht seit Beginn durch ihr auffälliges Design: Breite Displays werden mit einer extrem schmalen Hülle kombiniert. Dieses Kennzeichen verleiht den Razr-Smartphones ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt. Spitzenreiter unter den drei neuen Modellen ist in dieser Hinsicht das Droid Ultra mit seinem gerade einmal 7,18 Millimeter messenden Gehäuse aus dem hochwertigen Kunststoff Kevlar. Darüber hinaus weisen die aktuellen Razr-Zuwächse zahlreiche Gemeinsamkeiten auf: Das Trio ist mit einer Android 4.2-Software ausgestattet, besitzt eine 10-Megapixel-Kamera und ist auf den schnellsten Mobilfunkstandard LTE eingestellt.

Innovative Prozessor-Technik

Ein etwas kleineres Display von 4,3 Zoll steht beim Droid Mini zu Buche. Die Bildschirme der Geschwistermodelle messen jeweils 5 Zoll. Der Arbeitsspeicher der drei Motorola Razr-Modelle beträgt jeweils 2 GB, beim Droid Maxx liegt mit 32 GB internem Speicher eine doppelt so hohe Kapazität wie bei den beiden anderen Droid-Varianten vor. Auch die stärkste Batterieleistung ist beim Droid Maxx zu finden: 3500 mA-Stunden sollen bis zu 48 Stunden Nutzung ohne Aufladung garantieren. Gemeinsam ist wiederum allen Razr-Ablegern die neue Prozessorvariante Motorola X8-PCU mit jeweils 1,7 Gigahertz Leistung: Die acht Kerne teilen sich auf verschiedene Funktionen des Smartphones auf, so beispielsweise auf Sprachsteuerung, Grafikvorgänge oder Gestenkontrolle.

Nicht zuletzt das Gewicht der Razr-Neuheiten spricht für eine angenehme Bedienung: Das Droid Mini und das Droid Ultra liegen bei rund 130 Gramm, beim Droid Maxx fällt die höhere Akkuleistung auf das leicht höhere Gewicht von 167 Gramm an. Da die offizielle Auslieferung noch nicht erfolgt ist, liegt noch kein konkreter Preis vor. Gemessen an den Vorgängermodellen kann jedoch von rund 350 US-Dollar ausgegangen werden. Motorola hat übrigens mit den drei Razr-Neuheiten erst den Anfang gemacht: In diesen Tagen wird die Präsentation des mit großen Erwartungen belegten Moto X erfolgen.