Neues iPad mini mit Retina-Display ab sofort im App-Store verfügbar


iPad mini 2

Das neue iPad mini ist ab sofort im App Store verfügbar. Bild:Hersteller

Seit Mitte November ist die Neuauflage des iPad mini im Fachhandel erhältlich. Exakt ein Jahr nach Vorstellung der ersten Kleinversion des Verkaufsschlagers iPad präsentierte Apple im Oktober das iPad mini 2.

Im Vergleich zum großen Bruder weist das iPad mini mit einer 7,9 Zoll-Bildschirmdiagonale 1,8 Zoll weniger auf. Neben Aufrüstungen in der technischen Ausstattung glänzt das Tablet mit besagtem Display, das unter der Bezeichnung Retina firmiert. Dieses zeigt mit einer Pixelauflösung von 2048 x 1536 gestochen scharfe Bilder in höchster Farbqualität. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde die Auflösung um 400 Prozent verstärkt, die Pixelanzahl liegt doppelt so hoch wie bei einem Fernsehgerät in HD-Qualität.

Der Name des von Apple reservierten Produktnamens Retina leitet sich vom lateinischen Begriff für Netzhaut ab. Demnach sei ein durchschnittliches menschliches Auge den Angaben des US-Konzerns zufolge nicht in der Lage, einzelne Pixel auf dem Bildschirm wahrzunehmen. Der Markenbegriff wurde bereits mit dem iPhone 4 eingeführt. Neben allen Nachfolgemodellen des Smartphone-Flaggschiffs finden sich Retina-Displays im iPad ab der dritten Generation und in den neueren MacBook-Versionen. Im Vergleich zur Bildschirmgröße ist das zweite iPad mini das erste Tablet, das eine Dichte von 326 Pixeln pro Zoll aufweist. Diese Auflösung kommt auch bei den iPhones und dem iPod touch ab der vierten Generation zum Einsatz. Die vierte Version des iPad hat aufgrund der umfangreicheren Displaygröße eine Dichte von 264 Pixeln pro Zoll.

Weitere Verbesserungen wurden an der Speicherkapazität und der Prozessoreinheit vorgenommen. 128 Gigabyte stehen nun beim iPad mini zur Verfügung, das Gerät ist mit dem hauseigenen Prozessor A7 mit einer Taktung von 1,3 Gigahertz ausgestattet. Der neue Prozessor reicht zwar nicht an das iPad Air heran, ist allerdings fünf Mal schneller als bei der ersten Generation. Bei nahezu unveränderten Abmessungen ist das Nachfolgemodell mit 331 Gramm etwas schwerer, in der LTE-Version fallen 341 Gramm an.

Hintergrund dessen ist der vergrößerte und um 50 Prozent leistungsstärkere Akku. Wie schon beim iPad der ersten Generation bleibt jedoch die Laufzeit bei normaler Nutzung konstant bei zehn Stunden. Kritik ruft das neue iPad mini in puncto eigenhändiger Reparierbarkeit hervor: Der Reparaturdienst iFixit vergab aufgrund ineinander verhakter Bauteile, die sich nur mit Schäden voneinander lösen lassen, nur zwei von zehn möglichen Punkten.