2014: Messenger verdrängen SMS


Smartphone-Tarif-Checker News-PlatzhalterSMS-Nachrichten werden immer seltener verschickt: In Deutschland ist die Zahl auf 37,9 Milliarden im Jahre 2013 gesunken, 37 Prozent weniger als noch im Vorjahr 2012. Hauptgrund sind kostengünstigere Messenger-Dienste.

Soziale Netzwerke und Messenger wie Facebook und WhatsApp erfreuen sich hoher Beliebtheit, seitdem mobiles Internet auf Smartphones keine Ausnahmeerscheinung mehr ist. WhatsApp hat mittlerweile über eine halbe Milliarde Nutzer pro Monat, die täglich über 700 Millionen Fotos und 100 Millionen Videos über die Plattform verschicken. Auch Alternativen wie Telegram und Threema verfügen sogar über mehr Funktionen und Sicherheitsvorkehrungen als der Marktführer. Mit Messenger wie Viber, Tango und Skype lassen sich darüberhinaus kostenlose Videoanrufe über das Internet führen.

Bis auf Threema (einmalige 1,60 Euro für Android, 1,79 Euro für iOS) und WhatsApp (nach einjähriger Nutzung 0,89 Euro pro Jahr) sind alle Messenger komplett kostenlos. Der Versand von Bildern, Dokumenten, Videos und anderer Dateien ist gratis möglich, bei SMS-Nachrichten muss weiterhin auf die maximal 160 Zeichen geachtet werden. Solange Nutzer über keine SMS-Flatrate verfügen, kosten SMS häufig noch 7-12 Cent. SMS-Textnachrichten ins Ausland können bis zu 59 Cent kosten – pro verschickte Nachricht. Flatrates für mobiles Internet sind schon ab 5 Euro im Monat erhältlich und bieten deutlich mehr Funktionen.

„Wir erleben derzeit einen Gezeitenwechsel bei mobilen Kurznachrichten“, kommentiert Bitkom-Präsident Dieter Kempf die Situation. „Die SMS wird zwar auch künftig ihren Platz in der Kommunikation haben. Die Wachstumsimpulse kommen derzeit aber von Instant-Messaging-Diensten und sozialen Netzwerken.“

Trotzdem ist beeindruckend, wie lange sich die SMS (Short Messaging Service) gehalten hat: Nach der Einführung im Jahre 1992 hat der Dienst im Dezember 2012 noch einen neuen Rekord von 59,8 Milliarden verschickter Nachrichten verzeichnet – 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Obwohl Messenger weiter am kommen sind, werden SMS weiterhin ausgiebig genutzt werden. Durchschnittlich 450 SMS-Kurznachrichten verschickt der durchschnittliche Deutsche pro Jahr. Außerdem benutzen Banken, Bibliotheken und Fluggesellschaften den Dienst weiterhin, um Mobile Tans, Erinnerungen und Bordkarten zu verschicken.

Auch in anderen Ländern werden SMS-Nachrichten seltener verschickt. Zum Neujahresfest in China, normalerweise ein Fest für Mobilfunkanbieter, wurden dieses Jahr deutlich mehr Nachrichten über Messenger und soziale Netzwerke verschickt. Dennoch bleibt die SMS dort das beliebteste Text-Kommunikationsmittel: Allein in der Neujahrsnacht wurden über 831 Millionen SMS verschickt.