Google Play Kiosk: Neue Android-App von Google


Google Play Kiosk

Google Play Kiosk ersetzt ab sofort Google Currents. Bild: Play Store

„Google Currents“ hat mit der neuen Android-App Google Play Kiosk einen würdigen Nachfolger. Die neue Android-App ist eine einzigartige Kombination von kostenpflichtigen und kostenlosen Magazinen, Feeds und Zeitungen. In Deutschland gibt es jedoch keine Bezahl-Inhalte in der neuen App.

Google Currents bot seit 2012 einen Reader für Internet-Nachrichten auf Feed-Basis, der eher weniger Marketing-Aktionen erhalten hatte. Google Play Kiosk kombiniert Google Currents und Google Play Magazines – außerhalb Deutschlands zumindest ist ein einheitliches Layout und eine einheitliche App eine gute Basis für die Kombination kostenloser Blogs und Webseiten auf Feed-Basis.

Mit der Entdecken-Funktion kann der App-Nutzer in Themenbereichen wie zum Beispiel Sport, Reisen, Frauen & Lifestyle, Handwerk & Hobby, Eltern &Kinder, besonderes Interesse oder Essen & Trinken suchen. Abhängig vom Anbieter gibt es verschiedene Kategorien, die Kiosk nach Artikel, Kritiken, Fotos, Videos oder nach Google+ sortiert. Große Vorschaubilder sollen die User zum Anklicken von Artikeln animieren.

Der einzige Haken an dieser interessanten App von Google ist die Tatsache, dass Google Play Magazines bislang nicht in Deutschland erhältlich war und daran wird sich auch mit der Einführung von Google Play Kiosk nichts ändern. Auch weiterhin werden deutsche Nutzer keine kostenpflichtigen Magazine und Zeitungen lesen können, bis jetzt zumindest nicht. Google Currents wird noch länger erhältlich sein, aber über kurz oder lang wird die bisherige App auf lange Sicht ausgeschalten. Auch die Magazin-Sektion im Google Play Store, fern der deutschen Grenzen, verschwindet und wird in die App integriert. In Kürze soll eine iOS-Version für die Google Play Kiosk beziehungsweise Newsstand erscheinen.

Leider trumpft die neue Google App Google Play Kiosk nicht mit eindrucksvollen Neuigkeiten auf. Medien, die im Google Play Kiosk sein möchten, brauchen eine Anmeldung bei Google. Das händische Hinzufügen von Feeds über die URL funktioniert bei Google Play Kiosk nicht, bei Google Currents war das so möglich. Praktisch ist die Vergabe eines Lesezeichens für einzelne Artikel, die man so auch später lesen kann. Der Nutzer kann wählen, ob der Download ausschließlich über WLAN durchgeführt werden soll, oder erst während des Ladevorgangs, um Akku und Datenvolumen zu schonen. Das Abonnement von einzelnen Medien als auch ganze Themencluster von Medien ist auch möglich. So zum Beispiel bei „Nachrichten“, womit der Benutzer dann die wichtigsten Artikel dieses Clusters angezeigt bekommt.