Welche Smartphones kommen auf der IFA 2013 raus?


Smartphones zur IFA 2013

Wir zeigen Ihnen, welche Smartphones zur IFA 2013 ercheinen werden. Foto:ifa

In Bälde wird die diesjährige IFA 2013 in Berlin eröffnet und bereits jetzt überschlagen sich die Gerüchte über die Smartphone-Trends in diesem Jahr aufs Neue. Technikfreaks und eingefleischte Smartphone-Kunden hoffen auf die neuesten Geräte und Trends, neue Features und Problemlösungen.

Samsung präsentiert diesen Herbst wahrscheinlich das mit Spannung erwartete Samsung Galaxy Note 3 mit einem stärkeren Akku. Mit 13 Megapixel verspricht die Kamera scharfe Bilder, einen Arbeitsspeicher mit drei Gigabyte und läuft über das Betriebssystem Android 4.3 Jelly Bean mit Extras der TouchWiz-Oberfläche. Obwohl das Phablet in den verschickten Einladungen des südkoreanischen Herstellers nicht genannt wird, spricht die Grafik dazu Bände: „NOTE the date.“ Klar, dass sich die Aufmerksamkeit ungeduldig wartender Samsung-Kunden mehr auf das brandneue Modell als das eigentliche Datum konzentriert. Für diejenigen, die nicht live bei der Präsentation dabei sein können, sei erwähnt, dass Samsung seine Präsentation mit dem Namen „Samsung Unpacked Episode 2“ via YouTube übertragen wird. So kann sich zumindest virtuell jeder ein erstes Bild von einem der Smartphone-Trends auf der IFA 2013 machen.

Mit dem Samsung Galaxy Folder präsentiert der Hersteller aber auch ein neues, aufklappbares Smartphone. Zur Ausstattung gehören voraussichtlich ein Qualcomm Snapdragon 400 Dual-Core Prozessor mit 1,7 GigaHertz mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel. Der südkoreanische Hersteller bestätigt bislang nicht die Gerüchte um das verwendete Betriebssystem Google Android 4.2.2 Jelly Bean inklusive zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und LTE. Genaueres zeigt gewiss die erwartete Präsentation der diesjährigen Smartphone-Trends auf der IFA 2013.

Das LG Optimus G2 mit Octacore-CPU ist das Zugpferd des koreanischen Elektronikherstellers LG und wird ebenfalls auf der IFA 2013 vorgestellt. Zum ersten Mal präsentiert LG die Entwicklung von „Odin“, einer hauseigenen Plattform, die im 28-Nanometer-Maßstab in einem HKMG-Prozess (High-K Metal Gate) produziert wird. Das LG Optimus G2 dürfte damit das erste Smartphone auf der IFA 2013 sein, das mit diesen Chips ausgerüstet ist. Der neue Prozessor hat acht Rechenkerne – vier stromsparende ARM Cortex-A7 und vier ARM Cortex-A15-Kerne und verspricht damit höhere Energie und eine längere Akkuzeit.

LG setzt aber auch auf einen Nachfolger des LG Vu 3, eines neuen 4:3-Smartphone. Das Display hat eine Diagonale von 5,2 Zoll mit einer Auflösung von 960 x 1280 Pixel. Im Inneren befindet sich eine Kamera mit 13 Mexapixel Aufnahmefunktion. Ob das neue Modell allerdings in den deutschen Handel kommt, ist fraglich, da auch sein Vorgänger nicht erhältlich war.